Pflichtangaben zu Finanzanalysen

Gemäß § 34b Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Ihre Wege zur Haspa

E-Mail: sldal@sldal.op
Allgemeine Hotline: 040 3579-0*
Produkt-Hotline: 040 3579-1794*
*Es gelten die Preise Ihres Telefonanbieters

Die Finanzanalysen werden von der Hamburger Sparkasse AG als Ersteller im Sinne des WpHG im Rahmen einer Research-Kooperation mit ihren Vertragspartnern erstellt.

Allgemein

Die Haspa (Ersteller) sowie die HSH Nordbank AG und die Sparkasse Mittelholstein AG unterliegen der Aufsicht der Europäischen Zentralbank, Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt am Main. Die übrigen Unternehmen, die die Analysen auf der Basis der Kooperationsvereinbarung verbreiten, unterliegen der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Str. 24 - 28, 60439 Frankfurt am Main.
Die Analyse richtet sich ausschließlich an Empfänger in der Bundesrepublik Deutschland. Sie dient allein zu Informationszwecken und stellt weder eine Aufforderung noch ein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung des Anlagewertes dar. Vor einer Anlageentscheidung empfehlen wir, sich von einer qualifizierten Sparkassenfachkraft beraten zu lassen.

Quellen

Die Analyseaussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung. Bewertende Aussagen zur historischen Entwicklung lassen sich nicht auf die zukünftige Entwicklung übertragen. In die Bewertung eines Finanzinstrumentes fließt eine Vielzahl von Faktoren ein, die einer laufenden Veränderung unterliegen. Dementsprechend kann sich die Meinung des Erstellers ändern, ohne dass dies veröffentlicht wird.

Aktienanalysen:
Alle in den Analysen enthaltenen Angaben, Informationen und Aussagen basieren auf Quellen, die vom Ersteller für zuverlässig gehalten werden. Die aufgrund dieser Quellen in der Analyse geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile des Erstellers dar. Für die Erstellung der Finanzanalysen nutzen wir jeweils unternehmensspezifisch: Finanzdatenanbieter (z. B. Thomson Reuters Eikon, Thomson Reuters Datastream), eigene Schätzungen, Unternehmensangaben und öffentlich zugängliche Medien (z. B. Börsen-Zeitung, Handelsblatt). Die Daten der Haspa-Emissionen werden dem hauseigenen Intranet entnommen.

Fondsempfehlungen:
Wesentliche Informationsquellen für die Erstellung dieses Dokumentes sind Veröffentlichungen der Fondsgesellschaften sowie von in- und ausländischen Medien wie Informationsdienste (z. B. Lipper for Investment Management), Wirtschaftspresse (z. B. Börsen-Zeitung, Handelsblatt), Fachpresse, veröffentlichte Statistiken (z. B. BVI).

Horizont der Empfehlung

Aktienanalysen:
Der Empfehlungshorizont für Aktien beträgt 12 Monate, die Angaben zu den Potenzialen sind als näherungsweise zu verstehen. Angesichts der grundsätzlich anzunehmenden größeren Kursschwankungen bei Aktien sollte ein zumindest mittelfristiger, in der Regel langfristiger Anlagehorizont gegeben sein. Vor diesem Hintergrund sollte der Anlagehorizont spürbar länger als der genannte Zeitraum von 12 Monaten liegen.

Fondsempfehlungen:
Der Anlagehorizont richtet sich in erster Linie nach der Schwankungsintensität der Anlageklasse. In der Regel sollte zumindest ein mittel- bis langfristiger Anlagehorizont gegeben sein.

Systematik der Empfehlung

Aktienanalysen

Rating-StufeErläuterungenInterpretation
Kaufen (K)Bestände auf aktuellem Kursniveau aufbauen oder erweiternKurspotenzial von mehr als
+ 10 %
Neutral (N)Keine Dispositionsentscheidung erforderlichKursentwicklung von + 10 % bis - 10 %
Verkaufen (V)Bestände auf aktuellem Kursniveau verkaufenKursverlustpotenzial von mehr als - 10 %

Fondsempfehlungen

Rating-StufeErläuterungenInterpretation
Kaufen (K)Bestände auf aktuellem Kursniveau aufbauen oder erweiternDer Fonds weist eine überdurchschnittliche erwartete Rendite im Verhältnis zu dessen erwartetem Risiko (erwartete Schwankung der Renditen, Volatilität) auf.
Neutral (N)Keine Dispositionsentscheidung erforderlichDer Fonds weist ein ausgewogenes Verhältnis von erwarteter Rendite zu dessen erwartetem Risiko (erwartete Schwankung der Renditen, Volatilität) auf.
Verkaufen (V)Bestände auf aktuellem Kursniveau verkaufenDer Fonds weist eine unterdurchschnittliche erwartete Rendite im Verhältnis zu dessen erwartetem Risiko (erwartete Schwankung der Renditen, Volatilität) auf.

Regelmäßig aktuell

Aktienanalysen:
Aktienstudien werden in der Regel in einem Turnus von drei Monaten (zeitnah nach der Quartalsberichterstattung) aktualisiert, soweit dem nicht gesetzliche, aufsichtsrechtliche oder vertragliche Regelungen oder Umstände entgegenstehen. Ein Anspruch der Empfänger auf Veröffentlichung von aktualisierten Studien besteht nicht. Bei besonderen Ereignissen erfolgt zwischenzeitlich eine zusätzliche Unternehmensbeurteilung.

Fondsempfehlungen:
Diese Studie wird in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht, soweit dem nicht gesetzliche, aufsichtsrechtliche oder vertragliche Regelungen oder Umstände entgegenstehen. Ein Anspruch der Empfänger auf Veröffentlichung von aktualisierten Studien besteht nicht.

Grundlagen der Bewertung / Methoden

Aktienanalysen:
Für die Erstellung der Finanzanalysen verwenden wir unternehmensspezifische Methoden aus der fundamentalen Aktienanalyse. Das Anlagevotum basiert auf der Analyse des Geschäftsmodells des jeweiligen Unternehmens sowie des Sektors, in dem es tätig ist. Die Unternehmensbewertung erfolgt anhand eines Diskontierungsmodells. Ferner wird ein Multiplikatorenvergleich durchgeführt, der je nach Branche auf Kennzahlen wie z. B. das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis), KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis), Dividendenrendite (Verhältnis von Dividende zum aktuellen Aktienkurs), Eigenkapitalrentabilität (Verhältnis Jahresüberschuss zu Eigenkapital) oder EV/Ebitda (Verhältnis des Unternehmenswertes zu Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation auf materielle und immaterielle Vermögensgegenstände) etc. beruhen kann.
Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Kursziel nicht erreicht wird, z. B. aufgrund unvorhersehbarer externer Effekte wie Naturkatastrophen, politischer Verwerfungen oder Änderungen im Management, bzw. aufgrund verfehlter Erwartungen u. a. hinsichtlich des Geschäftsmodells, des Aufsichtsrechts, der Besteuerung, der Wechselkurs- und Zinsentwicklung.
Die Studien werden vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung dem Emittenten nicht zugänglich gemacht.

Fondsempfehlungen:
Im Rahmen der Fondsanalyse werden quantitative und qualitative Bewertungsmethoden herangezogen. Zu den quantitativen Parametern gehören beispielsweise Performance über verschiedene Zeiträume, Volatilität, Sharpe Ratio, max. Verlust, etc. Zu den qualitativen Parametern zählt beispielsweise die Einschätzung des Investmentprozesses, des Managements, etc.
Die zur Fondsbewertung herangezogenen Parameter sind grundsätzlich mit Risiken behaftet. Diese können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht ein deutliches Risiko, dass sich der bewertete Fonds schlechter als der Kategoriedurchschnitt oder ein Vergleichsindex entwickeln kann. Zu den Risiken gehören auch unvorhergesehene Änderungen innerhalb der Fondsgesellschaft.
Die vorliegende Studie wurde vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung den Emittenten nicht zugänglich gemacht.

Kursangaben

Aktienanalysen:
Wenn in der Studie nicht anders angegeben, beziehen sich die Kursangaben auf die Schlusskurse (bei deutschen Titeln Xetra, bei europäischen i. d. R. Euronext) des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatum vorangegangenen Börsenhandelstages.

Fondsempfehlungen:
Wenn in der Studie nicht anders angegeben, beziehen sich die Kursangaben auf den Rücknahmepreis des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatum vorangegangenen Börsenhandelstages.

Beratung

Da der Ersteller nicht prüfen kann, ob sich die Analysen mit den persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben die Empfehlungen nur unverbindlichen Charakter und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Soweit eine anleger- und objektgerechte Beratung gewünscht wird, sollte ein/e Anlageberater/in konsultiert werden. Die Weitergabe dieser Analysen sowie die Erstellung von Kopien oder sonstiger Reproduktion sind nur auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit der Haspa oder mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Erstellers gestattet.

Vermeidung / Behandlung von Konflikten

Die Haspa hat Geschäftsbereiche, in denen vertrauliche Markt- und Unternehmensdaten anfallen (Vertraulichkeitsbereiche), durch eine funktionale und/oder räumliche Trennung sowie durch die Einrichtung von Zugriffsbeschränkungen auf elektronische Systeme von der Analyse der Haspa abgegrenzt. Die Weitergabe kursrelevanter Daten wird von einer Stelle gesteuert, die von allen übrigen Bereichen des Unternehmens unabhängig ist (Compliance-Beauftragter). Diese neutrale Stelle kontrolliert täglich die Transaktionen der Haspa und ihre Mitarbeiter auf marktkonformes Verhalten. Sie kann erforderlichenfalls dauerhafte und/oder einzelfallbezogene Handelsbeschränkungen oder -verbote aussprechen. Damit wird sichergestellt, dass kursrelevante Informationen nicht missbräuchlich verwendet oder in unzulässiger Weise an Unbefugte weitergegeben werden.
Unabhängig von den Vorkehrungen zur Vermeidung von Interessenkonflikten prüft der Compliance-Beauftragte Analysen im Hinblick auf mögliche Anhaltspunkte für Informationsmissbrauch. Die Mitarbeiter der Analyse haben sich verpflichtet, sich eigener Transaktionen in Finanzinstrumenten zu enthalten, die den Anschein eines Interessenkonfliktes begründen könnten. In diesem Zusammenhang sind die Mitarbeiter der Analyse verpflichtet, alle von ihnen veranlassten internen und externen Transaktionen, die für eigene oder fremde Rechnung veranlasst wurden, gegenüber dem Compliance-Beauftragten lückenlos offen zu legen. Damit wird der Compliance-Beauftragte in die Lage versetzt, unzulässige Transaktionen wie zum Beispiel Insiderhandel bzw. front- und parallelrunning zu erkennen. Sofern bei der Erstellung einer Analyse gemäß § 34b Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) offenlegungspflichtige Interessenkonflikte im Konzern der Haspa bestehen, steuert der Compliance-Beauftragte von ihm ermittelte offenlegungspflichtige Interessenkonflikte der Analyse zu. Der Compliance-Beauftragte stellt sicher, dass mögliche Interessenkonflikte keinen Einfluss auf das ursprüngliche Analyseergebnis haben.

Vom Compliance-Beauftragten gemäß § 34b WpHG ermittelte offenlegungspflichtige Interessenkonflikte der Haspa bei Aktienanalysen:

Bezeichnung des AnalysewertesBeschreibung offenlegungspflichtiger Interessenskonflikte gemäß § 34b WpHG
Talanx AG, ISIN DE000TLX1005Die Muttergesellschaft der Haspa AG, die HASPA Finanzholding, ist an der neue leben Holding AG (einem Tochterunternehmen der Talanx AG) mit 23,2 % beteiligt. Die neue leben Holding AG wiederum hält an der neue leben Pensionsverwaltung AG 49% der Anteile. Daneben besteht eine Direktbeteiligung der HASPA Finanzholding an der neue leben Pensionsverwaltung AG in Höhe von 21,2 %.
sonstige Einzelwertanalysenkeine Interessenkonflikte vorhanden

Von dem Compliance-Beauftragten gemäß § 34b WpHG ermittelte offenlegungspflichtige Interessenkonflikte der Haspa bei Fondsempfehlungen:
Interessenkonflikt vorhanden: Investmentgesellschaften können Vermittlern Zuwendungen für deren Vermittlungs- und Beratungstätigkeiten gewähren. Die jeweilige Höhe der Zuwendungen (z. B. des Ausgabekostenaufschlages, der Vertriebsvergütung und der Verwaltungsvergütung) kann dem Verkaufsprospekt des betreffenden Fonds entnommen werden. Für weitere Informationen stehen die Kundenberater zur Verfügung.
Darüber hinaus wurden keine weiteren Interessenkonflikte identifiziert.

Übersicht über die Verteilung der Einschätzungen vom 1.4. - 30.6.2016:

EinschätzungAnzahlProzent
Kaufen4542,5
Neutral5955,7
Verkaufen21,9

Filialen & Öffnungszeiten