HACO Team

Start-up Porträt

Björn Juhnke, Inhaber des Restaurants HACO

HACO – kurz für Hamburg Corner – hat der gelernte Koch Björn Juhnke sein erstes Restaurant genannt.

Nicht nur, weil es wirklich ein Eckrestaurant ist – Ecke Clemens-Schultz-Straße und Rendsburger Straße. Sondern weil es auch Eck- und Startpunkt seines kulinarischen Einzugsgebietes von Hamburg bis Island ist. Von Hamburg im 180 Grad Winkel in den Norden, von Island über Skandinavien bis ins Baltikum. Ostsee, Nordsee, Nordatlantik. Das HACO hat sich der nordischen Küche verschrieben. Inspiriert wird Björn Juhnke von Zutaten und Gerichten aus dem Raum von Hamburg bis Island. Gekocht wird allerdings nachhaltig mit regionalen Zutaten. Das Gemüse kommt aus den Vierlanden, das Fleisch von Höfen aus der Hamburger Umgebung. Und sogar die Wolle für die Sitzpolster hat keine weite Strecke hinter sich - sie stammt von Schafen aus der Lüneburger Heide.

Vor welcher Herausforderung standen Sie bei der Gründung Ihres Unternehmens?

Es war nicht einfach, eine Bank zu finden, die an mein Konzept glaubt. Ich habe bei klassischen Geschäftsbanken angefragt. Aber mein Eindruck war, dass man dort anscheinend kein großes Interesse an mir und meiner Idee hatte. Es war sehr unpersönlich. Hinzu kamen umständliche und langwierige Prozesse. Da ist dann wochenlang nichts passiert.

Wie hat die Haspa Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützt?

Frustriert bin ich dann einfach mal in eine Haspa Filiale gegangen und habe dort nach einer Gründungsfinanzierung gefragt. Danach ging es auf einmal sehr schnell. Schon einen Tag nach dem ersten Gespräch meldete sich ein Gründer-Berater bei mir. Danach ging es Schlag auf Schlag weiter – jeden Tag. Schon nach 14 Tagen stand die Machbarkeitsstudie. Ich wurde intensiv und umfassend betreut.

Womit hat Sie die Haspa bei Ihrer Gründung überrascht?

Vor allem mit Kompetenz und Professionalität. Jeder aus dem Team beispielsweise kannte sich mit meinem Thema aus und hatte direkt alles Wichtige parat. Wenn ich dort anrief und mein direkter Berater nicht im Haus war, wussten seine Kollegen aus dem Team genauestens Bescheid. Bei anderen Banken habe ich eher die Erfahrung gemacht, dass die eine Hand nicht wusste, was die andere macht.

Von Ihren Erfahrungen ausgehend – welchen Ratschlag geben Sie anderen Gründern?

Ganz wichtig – jeder Gründer muss sich selber mit den Zahlen seines geplanten Unternehmens beschäftigen. Und zwar sehr ausführlich und genau. Man kann sich gerne einen Berater, beispielsweise von der Haspa, dazu holen. Und jeder Gründer sollte nichts übereilen. Stattdessen ist es wichtig, rechtzeitig zu planen, ausführlich den Markt zu beobachten. Außerdem ist die Unterstützung von Familie, Freunden und dem Partner enorm wichtig.

 

Restaurant HACO

HACO Restaurant
Clemens-Schultz-Straße 18
040 74203939
https://de-de.facebook.com/restauranthaco/