Die Haspa informiert über IBAN und BIC, die international notwendigen Angaben bei Auslandsüberweisungen.

IBAN und BIC

Mit eindeutigem Absender sicher ins Ausland bezahlen.

IBAN und BIC – diese beiden Abkürzungen sind wichtig, wenn es um Zahlungen ins europäische oder außereuropäische Ausland geht - denn sie geben Ihren Auslandszahlungen einen eindeutigen Absender.

IBAN und BIC – was ist das?

IBAN:

  • International Banking Account Number
  • eine internationale Kontonummer

BIC:

  • Business Identifier Code
  • häufig auch als SWIFT-Code bezeichnet
  • Mit dem BIC werden Banken länderübergreifend eindeutig identifiziert. 

Der BIC der Haspa lautet: HASPDEHHXXX.

IBAN und BIC sind ein starkes Doppel. Mit ihrer Hilfe können grenzüberschreitende Zahlungen automatisch, schnell und kostengünstig ausgeführt werden. Wichtig ist, dass die Kennungen vollständig und korrekt angegeben werden. Nur so ist sichergestellt, dass Absender und Empfänger der Zahlungen eindeutig ermittelt werden können.

IBAN – Ihre neue Kontonummer

IBAN – das ist die internationale Adresse für Ihr Konto. IBAN ist auch die Kennung der Konten Ihrer Kunden und Zulieferer im Ausland. Der IBAN-Code dient der eindeutigen Identifikation der Konten und ist bei Überweisungen innerhalb der EU standardmäßig anzugeben.

Jetzt berechnen: IBAN-Rechner

In Deutschland hat der IBAN-Code 22 Stellen, in anderen Staaten können es auch bis zu 34 sein.

  • Die beiden ersten Stellen des IBAN-Codes geben Aufschluss über das Zielland.
  • Im Anschluss daran folgen länderspezifische Prüfziffern, die Bankleitzahl und die Kontonummer.

BIC – der Weg zur Bank im Ausland

Der BIC hat die Funktion einer international gültigen Bankleitzahl. Durch diese Kennziffer werden jedoch weder die deutsche Bankleitzahl noch andere nationale Leitzahlen ersetzt. Vielmehr folgt der BIC einem eigenen System. In ihm sind neben dem Land und dem Bankennamen zum Beispiel auch Bankfilialen verschlüsselt.

Das bedeutet "SWIFT"

Der BIC wird auch als SWIFT-Code bezeichnet. Das Kürzel SWIFT steht für „Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication“.

Diese internationale Telekommunikations-Gesellschaft wird gemeinsam von verschiedenen Kreditinstituten betrieben und sorgt für den grenzüberschreitenden Datenaustausch zwischen Banken und Sparkassen. Damit dieser reibungslos funktioniert, wird für jedes Institut eine eindeutige Kennung verwendet: der BIC.