Altersvorsorge

5 Tipps zur Altersvorsorge

Altersvorsorge

57 Prozent der Deutschen glauben laut einer aktuellen Umfrage, dass sie nicht ausreichend für das Rentenalter abgesichert sind. Das kann stimmen, denn nach Berechnungen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) droht 2030 jedem zweiten Deutschen Altersarmut. Also höchste Zeit, etwas zu unternehmen.

1. Beginnen Sie jetzt.
Je früher Sie anfangen, desto besser. Denn je jünger Sie sind, desto länger haben Sie Zeit zum Aufbau einer Altersvorsorge. Und selbst wenn Sie schon älter sind, sollten Sie jetzt starten. Denn heute stellen Sie die Weichen, wie viel Geld Ihnen im Ruhestand zur Verfügung stehen wird. Wenn Sie nicht viel Geld haben, dann legen sie jeden Monat ein wenig zurück. Das ist besser als gar nichts zu tun.

2. Legen Sie regelmäßig Geld zurück
In der aktuellen Niedrigzinsphase macht das Sparen nicht wirklich Spaß. Aber nur wenn Sie regelmäßig Geld zurücklegen, entsteht langsam aber sicher ein immer größer werdendes Polster – als Notgroschen, für künftige Anschaffungen, zum Erfüllen lang gehegter Wünsche und für später.

3. Dividenden sind die neuen Zinsen
Verbinden Sie regelmäßiges Sparen und Ertragschancen am Aktienmarkt. Denn Dividenden können zum neuen Zins werden. Sparen Sie über Fonds, um ihr Kursrisiko zu minimieren. Hier gibt es in der Regel aufgrund ihrer breiten Streuung in unterschiedliche Wertpapiere bei langen Laufzeiten durchaus die Chance auf Renditen.
Auch mit Fondssparplänen kann staatliche Förderung genutzt werden. Das gilt für Riester-Verträge genauso wie für vermögenswirksame Leistungen vom Chef.

4. Nutzen Sie die Riester-Förderung
Um die Kürzungen der der staatlichen Rente zu mindern, unterstützt der Staat die Bürger beim Aufbau einer privaten Altersvorsorge durch Zulagen oder Steuervorteile bei der sogenannten Riester-Rente. Über die wird aktuell kontrovers diskutiert: Die einen erklären diese Form der Altersvorsorge für gescheitert, die anderen betonen weiterhin die Richtigkeit. Fakt ist, dass es hier eine sehr hohe staatliche Förderung gibt, die zu einer attraktiven „Förderrendite“ führt. Bei Arbeitnehmern mit geringem Einkommen und Familien mit Kindern steuert der Staat bis zu 90 Prozent des Sparbetrages durch Zulagen bei. Arbeitnehmer mit hohem Einkommen und hohem Steuersatz profitieren vom zusätzlichen Sonderausgabenabzug. So beteiligt sich der Staat bei einem Jahresbetrag von 2.100 Euro mit bis zu über 900 Euro.

5. Kaufen statt mieten
Schaffen Sie sich Wohneigentum an, wenn es Ihre finanziellen Möglichkeiten erlauben. Denn eine Immobilie ist die einzige Form der Altersvorsorge, die Sie sofort nutzen können. Damit sind Sie unabhängig von Mieterhöhungen und die ersparte Miete wirkt im Alter wie eine zusätzliche Geldrente. Die Zinsen für Immobilienfinanzierungen sind nach wie vor auf einem historischen Tiefstand. Auch hier können Sie durch Wohn-Riestern hohe staatliche Förderung nutzen – für den Kauf oder Bau einer Immobilie oder deren Entschuldung. Sogar für den barrierefreien und altersgerechten Umbau des Eigenheims kann Wohn-Riester eingesetzt werden.