Pressemeldung

Haspa investiert in Multikanalstrategie

Haspa rüstet sich für die Zukunft: 200 Millionen Euro als Investitionen in die Multikanalstrategie geplant

  • Kundenbedürfnisse sind Kern der strategischen Investitionen bis 2019
  • Entwicklung einer neuen Filialgeneration 
  • Erweiterung digitaler Angebote 
  • Ausbau der Kooperation mit der Finanz Informatik der Sparkassen-Finanzgruppe

Hamburg, 03. November 2016 – Um sich für die Herausforderungen der Zukunft gut aufzustellen, wird die Haspa bis 2019 mehr als 200 Mio. Euro investieren. Kern dieser strategischen Investitionen ist die komplette Neugestaltung der Filialen von morgen, die Erweiterung digitaler Angebote sowie der Ausbau der Kooperation mit der Finanz Informatik, dem zentralen IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe.

Damit stärkt die Haspa ihre strategische Positionierung als persönlichste Multikanalbank in der Metropolregion Hamburg.  Bereits frühzeitig hat sie die Weichen gestellt und sich noch regionaler für mehr Kundennähe ausgerichtet. Die über 1,5 Millionen Privat- und Firmenkunden werden seit 2014 in 28 Regionen umfassend betreut. Angebote, Prozesse und Beratung richten sich noch enger auf die Kundenbedürfnisse aus.

Neues Filialkonzept

Filialen der Zukunft

Die Filialen sollen zu einem Treffpunkt für die Menschen im Stadtteil werden. Auf besonderen Flächen können sich beispielsweise Geschäfte aus der Nachbarschaft mit ihren Produkten vorstellen oder Veranstaltungen stattfinden. Damit geht das Filialkonzept weit über eine neue Raumgestaltung hinaus. "Wir sind seit jeher in der Region verankert. Allein durch unsere regionalen Kundenbeiräte mit rund 300 Mitgliedern sind wir nah an den Menschen und wissen, was sie vor Ort bewegt. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt und wollen mit den Filialen der Zukunft die Menschen enger mit einander verbinden und in der Nachbarschaft vernetzen, auch jenseits von Finanzdienstleistungen", so Haspa Vorstandssprecher Dr. Harald Vogelsang. Insgesamt plant die Haspa eine Investition von rund 30 Mio. Euro für das neue Filialkonzept, das 2017 pilotiert und in den Folgejahren ausgerollt wird.

Mobile Services

Erweiterung digitaler Angebote

Die zweite Säule für zukünftiges Wachstum ist der Ausbau der digitalen Angebote. Nach einem Relaunch der Website kamen in diesem Jahr neue mobile Services, wie Kontowecker und Kontoticker zur schnelleren Übersicht von Kontobewegungen hinzu. Zum 1. Dezember startet die JokerApp, mit der die Nutzer per Smartphone auf alle Angebote des Mehrwertkontos der Haspa zugreifen können. "Unser Angebot noch anwenderfreundlicher zu machen, ist eine Daueraufgabe, für die wir in den nächsten Jahren weitere Investitionen in Höhe von rund 25 Mio. Euro planen. Dabei setzen wir zunehmend auch auf die Zusammenarbeit mit FinTechs", so Vogelsang. In den nächsten Monaten sollen beispielsweise ein rein App-basiertes Konto für die Generation Y dazukommen und Überweisungen mit Gini durch Abfotografieren und Datenübernahme von Rechnungen noch einfacher werden. Auch die Weiterentwicklung von Online-Sicherheitsverfahren wie Push TAN oder der Ausbau von ePayment wie z. B. mit paydirekt gehören dazu.

Einsatz OSPlus

Ausbau der Kooperation mit der Finanz Informatik der Sparkassen-Finanzgruppe

Um ihren Kunden in den Filialen, online und mobil durchgängig das gleiche Angebot machen zu können, will die Haspa die Zusammenarbeit mit der Sparkassen-Finanzgruppe ausbauen und die Gesamtbanklösung "One System Plus" (OSPlus) der Finanz Informatik einsetzen. Ein Jahr lang wurde der mögliche Nutzen für Kunden und Mitarbeiter intensiv untersucht. "OSPlus ist ein wichtiger Baustein auf unserem Weg zur persönlichsten Multikanalbank in unserer Metropolregion. Prozesse werden stärker digitalisiert und damit einfacher für unsere Kunden. Außerdem können wir für viele regulatorische Anforderungen Lösungen der Finanz Informatik übernehmen und müssen diese nicht selbst entwickeln. Das gibt uns die Möglichkeit, Kosten mit anderen Sparkassen zu teilen und eigene Ressourcen stärker für die Entwicklung zusätzlicher Angebote einzusetzen, zum Nutzen unserer Kunden", sagt Vogelsang. Die Haspa plant für das Großprojekt bis 2019 eine Investition von rund 145 Mio. Euro. Das Projekt ist auf mehrere Jahre angelegt. Ab Frühjahr 2019 will die Haspa mit dem neuen System für die Kunden arbeiten.