Pressemeldung

Haspa trotz schwieriger Rahmenbedingungen auf Kurs.

Die Hamburger Sparkasse AG (Haspa) ist mit ihrem nachhaltigen, auf die Region ausgerichteten Geschäftsmodell auch unter den schwierigen Rahmenbedingungen des vergangenen Jahres auf Kurs.

  • 70.000 Neukunden gewonnen
  • Baufinanzierer Nummer eins
  • Bedeutendster Mittelstands- und Gewerbeimmobilienfinanzierer
  • HaspaJoker wächst auf über 580.000 Konten
  • Zum zehnten Mal in Folge "Bester Vermögensverwalter"
  • Zum 185. Jubiläum: 650 Institutionen mit rund 5 Mio. Euro gefördert
  • Jahresergebnis fast auf Vorjahresniveau

Hamburg, 27. Februar 2013 - Die Hamburger Sparkasse AG (Haspa) ist mit ihrem nachhaltigen, auf die Region ausgerichteten Geschäftsmodell auch unter den schwierigen Rahmenbedingungen des vergangenen Jahres auf Kurs. 2012 wurden rund 70.000 Neukunden und Einlagen gewonnen. Das Jahresergebnis lag trotz der Auswirkungen der Niedrigzinsphase mit 75 Mio. Euro fast auf Vorjahresniveau. 

"Unser Geschäftsmodell hat sich auch in diesem fordernden Marktumfeld bewährt. Mit rund 18.000 Verträgen bleibt die Haspa der Baufinanzierer Nummer 1. Damit haben wir wieder vielen Hamburgern zum Eigenheim verholfen. Wir bleiben auch weiterhin der wichtigste Finanzierungspartner der Hamburger Wirtschaft", sagte Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Haspa, bei der Vorstellung der vorläufigen Geschäftszahlen 2012. "Unsere Kundennähe macht die Haspa besonders. Mit über 200 Filialen und Kundencentern und einem OnlineBanking rund um die Uhr sind wir stets für unsere Kunden da und bieten einen Service, den kein anderes Finanzinstitut in der Metropolregion bietet." So hat die Haspa 2012 rund 70.000 Neukunden gewonnen und zählt mittlerweile über 580.000 HaspaJoker Konten. Damit konnte sie ihre gute Stellung im Markt erfolgreich behaupten. "Die Haspa ist und bleibt ein sicherer Hafen für die Einlagen der Kunden", so Dr. Harald Vogelsang.

Der Kreditbestand ist um fast acht Prozent auf rund 30 Mrd. Euro (Vorjahr: 27,7 Mrd. Euro) gestiegen. Dieses Geld hat die Haspa dem Wirtschaftskreislauf der Region zur Verfügung gestellt und dazu beigetragen, Wachstum und Arbeitsplätze in Hamburg zu schaffen und zu sichern.

Die Hamburg-Verbundenheit der Haspa zeigt sich auch in ihrem gesellschaftlichen Engagement. Im 185. Jubiläumsjahr der Haspa hat das Institut zusätzliche 185-mal 1.000 Euro ausgeschüttet und damit insgesamt rund 5 Mio. Euro für rund 650 gemeinnützige Institutionen bereitgestellt.

Wachstum im Kundengeschäft führt zu Anstieg der Bilanzsumme
Die Bilanzsumme der Haspa erhöhte sich um rund 1 Mrd. Euro auf ca. 39,6 Mrd. Euro. Dieser Zuwachs ist auf eine positive Entwicklung des Kundengeschäfts sowie auf die Stärkung des Eigenkapitals zurückzuführen.

Auf der Aktivseite haben die Forderungen an Kunden um rund 2 Mrd. Euro auf knapp 30 Mrd. Euro zugenommen, während der Wertpapiereigenbestand weiter reduziert wurde. Die Haspa verfolgt eine umsichtige, konservative Anlagestrategie. Im Wachstum der Forderungen an Kunden spiegelt sich auch das anhaltend hohe Baufinanzierungsgeschäft wider.

Auf der Passivseite zeigt sich der Bilanzsummenanstieg insbesondere in einer erfreulichen Zunahme der Kundengelder um gut 2 Prozent auf fast 28 Mrd. Euro. Die Haspa wird von den Kunden weiterhin als sicherer Hafen gesehen. Trotz negativer Realzinsen konnten die Einlagen gesteigert werden. Zudem ist es gelungen, das Eigenkapital zu stärken - insgesamt um 514 Mio. Euro.

Zinsüberschuss leidet unter Niedrigzinsphase
Angesichts der extrem niedrigen Zinsen lag der Zinsüberschuss - die wichtigste Ertragsquelle der Haspa - mit 729 Mio. Euro um rund 40 Mio. Euro unter dem Vorjahresniveau. Unter der gegenwärtigen Niedrigzinspolitik der Notenbanken ist es für alle Banken schwieriger, Zinsüberschüsse zu erzielen.

Trotz des herausfordernden Umfeldes erreichte der Provisionsüberschuss mit rund 230 Mio. Euro fast den Vorjahreswert (-2 Prozent). Die Kunden sind infolge von Finanz-, Euro- und Staatsschuldenkrise bei Wertpapierkäufen und dem Abschluss von Versicherungen zurückhaltend. Allerdings konnte die Haspa zum Ende des Jahres eine zunehmende Nachfrage verzeichnen.

Geschäftsfelder weiter auf Erfolgskurs
Das Privatkundengeschäft der Haspa befand sich auch 2012 weiter auf Wachstumskurs. Besonders erfolgreich verlief auch im vergangenen Jahr das Geschäft mit Baufinanzierungen: Hier verzeichnete die Haspa mit rund 18.000 neu abgeschlossenen Verträgen wieder eine Nachfrage auf Rekordniveau.

Der HaspaJoker ist mit über 580.000 Konten bei den Hamburgern unverändert beliebt - im Vergleich zum Vorjahr ein spürbarer Zuwachs um über 12.500. Beim Haspa MäuseKonto, das wiederholt als bestes Kinderkonto in Deutschland prämiert wurde, gab es einen Anstieg um rund 12.000 Stück auf über 87.000.

Das Haspa Private Banking bietet bereits seit über 10 Jahren ein umfassendes Leistungsspektrum für vermögende Kunden an. Auch in Zeiten unruhiger Finanzmärkte konnte wieder ein Wachstum im zweistelligen Bereich verzeichnet werden. Das betreute Anlagevolumen beträgt rund 6,5 Mrd. Euro. Ende 2012 wurde das Private Banking der Haspa bereits zum zehnten Mal in Folge als "Bester Vermögensverwalter" im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Auch hier hat sich die auf Sicherheit und Nachhaltigkeit bedachte Strategie der Haspa einmal mehr bewährt.

Im Firmenkundengeschäft bleibt die Haspa der wichtigste Partner des Mittelstands in der Metropolregion - vom Start-Up über den Handwerksbetrieb bis hin zum großen mittelständischen Unternehmen. Die Haspa ist auch die Nummer 1 für die Gewerbe- und Wohnimmobilienfinanzierung. Mit ihrer Kreditvergabe hat die Haspa Wachstum generiert und dazu beigetragen, Arbeitsplätze in der Metropolregion zu schaffen.

So wurden über das Start-Up-Center auch 2012 wieder über 300 Vorhaben finanziert. In den vergangenen 25 Jahren finanzierte die Haspa damit etwa 9.500 Neugründungen mit rund 1,2 Mrd. Euro.

Kosten im Griff
Der Verwaltungsaufwand stieg in der Summe leicht um 0,5 Prozent auf rund 691 Mio. Euro. Der Sachaufwand konnte dank eines effektiven Kostenmanagements um knapp 5 Mio. Euro auf rund 335 Mio. Euro gesenkt werden. Andererseits nahm der Personalaufwand aufgrund von Gehaltssteigerungen um gut 8 Mio. Euro auf rund 355 Mio. Euro zu.

Kreditausfälle auf niedrigem Niveau
Das Bewertungsergebnis der Haspa entwickelte sich auch 2012 überaus erfreulich. Das Bewertungsergebnis Wertpapiere hat sich dank der Erholung an den Kapitalmärkten gegenüber dem Vorjahr um 40 Mio. Euro verbessert - von -11 Mio. Euro im Jahr 2011 auf +29 Mio. Euro im Jahr 2012. Das Bewertungsergebnis Kredit liegt mit -14 Mio. Euro weiterhin auf einem außerordentlich niedrigen Niveau (2011: 17 Mio. Euro). Zum einen spiegelt sich hier das erfolgreiche Risikomanagement der Haspa wider, zum anderen sorgt der Boom am Hamburger Immobilienmarkt für geringe Kreditausfälle in diesem Bereich.

Zufriedenstellendes Jahresergebnis
Insgesamt hat die Haspa nach Steuern im Jahr 2012 ein Jahresergebnis in Höhe von 75 Mio. Euro erzielt (Vorjahr: 80 Mio. Euro).

Ausblick
Für die Deutsche Wirtschaft geht die Haspa nach einem schwachen Winterhalbjahr von einem moderaten Aufschwung aus. Das gilt auch für die Hansestadt. Die Hamburger Wirtschaft ist breit aufgestellt und so auch in wirtschaftlichen Krisenzeiten stark. Damit das auch in Zukunft so bleibt, werden langfristig tragfähige Projekte von der Haspa auch weiterhin finanziert. Damit hält die Haspa den Finanz- und Wirtschaftskreislauf in der Metropolregion Hamburg nachhaltig in Schwung. 

Die Stimmung an den Kapitalmärkten dürfte mit Blick auf die in den Hintergrund getretene Staatsschuldenkrise und die üppige Versorgung mit Liquidität durch die Notenbanken positiv bleiben. Die Haspa misst dem DAX für 2013 ein Kurspotenzial bis auf 8.500 Punkten zu. Die Inflationsrisiken werden mit zwei Prozent in Deutschland und der Euro-Zone auch im Jahr 2013 überschaubar bleiben. Mittelfristig dürfte die durch die EZB bereitgestellte Liquidität jedoch zu höheren Preissteigerungen führen. Die Finanzwirtschaft sieht sich auch 2013 einer extremen Niedrigzinsphase gegenüber und dem Druck ausgesetzt, der von den europäischen Regulierungsbehörden ausgeht.

"Durch Regulierung und Bürokratie werden auch ganz solide bodenständige Marktteilnehmer wie Regionalbanken über Gebühr belastet", sagte Dr. Harald Vogelsang. "Der negative Realzins benachteiligt sowohl Kunden als auch Banken. Gleichwohl wird die Haspa auch 2013 ein solides Ergebnis erzielen. Wir gehen davon aus, dass das Kreditgeschäft weiter auf hohem Niveau bleiben wird und wir weitere Einlagen gewinnen."