Pressemeldung

Next Logistics Accelerator begrüßt erste Start-ups

25ways, nxtBase Technologies, SensorTransport und Smartlane schärfen Geschäftsmodelle für die nächste Finanzierungsrunde und bauen Geschäftskontakte aus

NLA Manaement

Das NLA-Management Miriam Kröger (oben 4. v.l.) und Philipp Schröder (unten 1.v.l.) mit den Start-up-Unternehmern des ersten Accelerator-Durchgangs

Hamburg, 1. Juni 2018 – Die erste Start-up-Gruppe des Next Logistics Accelerators (NLA) ist in Hamburg eingetroffen. Nach einem intensiven Auswahlprozess konnten sich vier ambitionierte Logistikunternehmen für das exklusive sechsmonatige Beschleunigungsprogramm qualifizieren. Über 100 Bewerbungen aus dem In- und Ausland gingen ein.

Zum ersten Durchgang („Batch“) gehören:

25ways aus Hamburg. Die Mehrfach-Gründer Henrik Zölzer und Vincent Oswald entwickeln zusammen mit der Mobilitätsforscherin Steffi Schubert die Corporate Mobility Plattform “rethink mobility”. Mit dieser können Arbeitnehmer ihre persönliche Mobilität optimieren, besonders ihren Arbeitsweg. Die cloud-basierte Technologie analysiert Faktoren wie das Wetter, die Verkehrslage und die Parkplatzsituation und erarbeitet auf Grundlage des betrieblichen und öffentlichen Transportangebots individuelle Empfehlungen.

nxtBase Technologies aus Potsdam. Jörg Jonas-Kops entwickelte die Assisted Reality Lösungsplattform nxtBase, mit der Produktion, Logistik und Service visuell geführt und vollständig sprachgesteuert werden können. Durch den Einsatz von Smartwatches, Datenbrillen und -handschuhen, werden Informationen und Anweisungen direkt in die Produktions- und Logistik- und Serviceprozesse via Augmented Reality (AR) eingespielt und bei Bedarf direkt mit SAP verbunden.

SensorTransport aus Sacramento/Kalifornien. Robert Haney, Sascha Peyer und Annika Sorensen bieten eine Echtzeit-Warentransportüberwachung als SaaS-Lösung. Mit einer voll-integrierten App und als cloud-basiertes System ist SensorTransport in der Lage, einzelne Transporte aber auch größere Warenflüsse nahtlos zu überwachen. Internet-of-Things-Sensoren melden die genaue Position, den Zustand des Gutes und die äußeren Transportbedingungen (z. B. Kühlkette) direkt an den Versender und das Logistikunternehmen.

Smartlane aus München. Mathias Baur, Florian Schimandl und Monja Mühling haben eine cloud-basierte SaaS-Lösung für die Disposition und Tourenplanung auf der letzten Meile entwickelt. Die Software ermöglicht eine selbstlernende Prozessoptimierung in Echtzeit und bietet durchgehende Transparenz für Disponenten, Fahrer und Empfänger. Im September 2017 wurde Smartlane Exklusivpartner für die datengetriebene Tourenoptimierung der Mitglieder des DER KURIER-Partnernetzwerkes.

Das NLA-Management, Miriam Kröger und Philipp Schröder, ist mit der Auswahl hochzufrieden: "Wir starten mit einer sehr starken Aufstellung mit viel Innovations- und Marktpotenzial. Die Gruppe ergänzt sich sehr gut, sodass wir in den nächsten Monaten sicher einige Synergien heben werden."

Auch die Erwartungen der Investoren rund um die Gründungsgesellschafter Haspa, Logistik-Initiative Hamburg und New Times Ventures sind groß: "Durch das breite Spektrum und viele offene Lösungen ist für jeden Logistik-Akteur am Standort Hamburg etwas Interessantes dabei", so Haspa-Generalbevollmächtigter Andreas Mansfeld. "Für diesen Innovationsimpuls haben wir NLA-Programm aufgesetzt."

Über den NLA 

Der NLA wurde 2017 von der Hamburger Sparkasse, der Logistik-Initiative Hamburg sowie New Times Ventures als branchenspezifischer Multi-Corporate-Accelerator gründet. Er unterstützt Startups und Gründer-Teams aus der ganzen Welt bei der Entwicklung digitaler, innovativer Geschäftsmodelle. Neben Beteiligungskapital von bis zu 50.000 Euro und einem Zugang zu potenziellen Kunden und Geschäftspartnern bietet er den teilnehmenden Startups ein maßgeschneidertes Trainings- und Coachingprogramm, sowie Räumlichkeiten. Im Gegenzug geben die Teilnehmer Unternehmensanteile zwischen drei und zehn Prozent an die NLA-Gesellschafter ab. Sie verlegen ihren Arbeitsschwerpunkt für mindestens sechs Monate nach Hamburg, um dort unter Idealbedingungen ihr Unternehmenswachstum voranzutreiben. Daran anschließende Teilnahmen in Programmen von Partner-Acceleratoren aus der ganzen Welt sind in Planung.

Ins Programm aufgenommen werden Startups aus den sogenannten WIOTTA-Marktsegmenten. Darunter fällt ein breites Technologie- und Geschäftsspektrum: Warehousing, Internet of Things, Transportation, Mobility, Supply Chain Management, Predictive Analytics, Big Data, Block Chain, 3D Printing, Robotics, Autonomous Vehicles, Drone Technology, Last Mile Delivery, Smart Cities, Artificial Intelligence (AI), Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR).

Zum NLA-Ökosystem gehören derzeit zehn Hamburger Unternehmen, die jeweils 200.000 Euro in den ersten NLA-Fonds investiert haben. Zu den Initiatoren und Gründungsgesellschaftern Haspa, Logistik-Initiative Hamburg und New Times Ventures gesellen sich die Investoren Cremer, Fiege, Fr. Meyer’s Sohn, Helm, HHLA, Jungheinrich, Körber und Rhenus. Hinzu kommen weitere ausgesuchte Partnerunternehmen und Sponsoren, die Stadt Hamburg, Bildungs-und Forschungseinrichtungen sowie ein umfassendes Mentorennetzwerk mit Experten aller Fachrichtungen.

Geplant sind jährlich zwei Durchgänge mit jeweils etwa fünf Start-ups. Bewerbungen unter www.nla.vc.