Login
DE
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich

Ihr Anmeldenamen

Willkommen auf der neuen Haspa.de!

Mit der Umstellung auf die neue Haspa.de hat sich möglichweise Ihr Anmeldename für das Online-Banking geändert. Finden Sie dies auf der folgenden Seite heraus.

Anmeldenamen prüfen
SSL verschlüsselte Übertragung
Unsere BLZ & BIC
BLZ20050550
BICHASPDEHHXXX
Überblick

Lassen Sie sich auffangen

  • Individuelle Laufzeit und Versicherungs­summe
  • Schließt die Lücke zwischen gesetzlicher Unfall- und Kranken­versicherung
  • Finanzielle Entschädigung je nach Schwere der Verletzung
  • Tagegeld für jeden unfall­bedingten Tag im Kranken­haus

Ihr Vertragspartner

Familien­freundlich

Schon ab zwei versicherten Personen wird es günstiger. Der Nachwuchs ist bis zu sechs Monate nach der Geburt beitrags­frei mit­versichert. Muss Ihr Kind ins Kranken­haus, werden die Kosten für Ihre Übernachtung getragen.

Jeder braucht sie

Besonders wichtig ist die Unfall­ver­sicherung für Kinder und Jugendliche sowie für Haus­frauen und Selbst­ständige.

Inklusive Reha-Management und Tauchkrankheiten

Falls etwas passiert, erhalten Sie schnell und unkompliziert Ihre Versicherungs­leistung.

Der richtige Unfallschutz für Erwachsene, Senioren und Kinder

Bei Unfall denken die meisten Menschen an einen Verkehrsunfall, also an beschädigte Fahrzeuge, Tote und Verletzte im Straßenverkehr. Doch die Statistik der Versicherer und der Behörden sprechen eine deutliche Sprache: Laut Statistischem Bundesamt gab es 2019 insgesamt mehr als 27.000 Unfalltote in Deutschland, doch nicht einmal jeder 12. kam im Straßenverkehr ums Leben und „nur" 1,2 Prozent starben auf dem Weg zur Arbeit oder Schule. Wo also passieren die meisten Unfälle? In der Freizeit und die meisten davon zu Hause. Also dort, wo wir uns eigentlich am sichersten fühlen. Dort, wo kaum jemand an Verletzungen oder gar Invalidität denkt. Doch gerade hier ist eine Unfallversicherung sinnvoll und notwendig. Und dafür ist es egal, ob jemand in Hamburg, Ahrensburg, Buxtehude, Winsen oder Geesthacht wohnt.

Invalidität, weil nur mal ganz kurz nicht aufgepasst?

Seien wir doch mal ehrlich: Viele von uns denken „Mir wird schon nichts passieren" oder „Ich passe auf, ich bin vorsichtig". Vor allem da, wo wir uns sicher fühlen, sind wir aber leider oft zu sorglos. Mal eben auf die Leiter steigen, um die Regenrinne zu reinigen oder Fenster zu putzen. Beim Schneiden oder Sägen mal kurz abgelenkt, und schon ist das Malheur passiert: Meist nur ein kleiner Schnitt, aber mit Pech werden mehrere Hautschichtungen durchtrennt und dann Sehnen oder Nerven verletzt. Droht Invalidität? Das Kind fällt beim Spielen unglücklich aufs Gesicht, zieht sich durch Verbrennungen, Verbrühungen oder Verätzungen oder den Fall vom Baum so schlimme Verletzungen zu, dass kosmetische Operationen notwendig werden. Aus eigener Tasche zahlen? Dann doch lieber für wenig Geld einen guten Versicherungsschutz.

Laut Statistik der Unfallversicherer gibt es eine klassische Rollenaufteilung: Frauen verletzen sich meist beim Kochen, Reinigen oder Aufräumen, während es bei den Männern meist Folgen des Heimwerkens oder der Gartenarbeit sind. Stürze sind die häufigste Ursache für tödliche Unfälle – im Straßenverkehr wie auch in der Freizeit und zu Hause: draußen auf Laub oder drinnen auf Socken auf den Küchenfliesen weggerutscht, ein Fall von der Leiter, beim Radfahren „über den Lenker abgestiegen", beim Sport falsch aufgetreten . . . Ursachen für Verletzungen, die uns eine Weile oder auch länger aus der Bahn werfen, gibt es viele.

Ein Unfall kann alles verändern, aber er sollte die finanzielle Situation nicht vollständig durcheinanderbringen. „Jedes Jahr passieren in Deutschland etwa neun Millionen Unfälle. Manchmal tragen Betroffene fortwährende Gesundheitsprobleme davon. Eine private Unfallversicherung lindert die finanziellen Folgen eines Unfalls", heißt es bei der Stiftung Warentest.

Wer braucht eine Unfallversicherung?

„Ich bin ja über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert", glauben manche und lehnen sich zurück. Passiert ein Unfall bei der Arbeit oder auf dem Arbeitsweg, sind die Beschäftigten in der Regel tatsächlich über die gesetzliche Unfallversicherung geschützt.

Für Schüler und Studenten gilt dies analog. Aber die gesetzliche Unfallversicherung kommt längst nicht für alle Unfallfolgen auf. Doch entscheidender ist: Die meisten Unfälle passieren nun einmal in der Freizeit und im Haushalt, also in einem Bereich, in dem man eben nicht gesetzlich abgesichert ist, sondern selbst vorsorgen muss.

Deshalb beantworten Verbraucherschützer die Frage „Wer braucht eine Unfallversicherung?" so: „Besonders wichtig ist eine private Unfallversicherung für Selbstständige, Personen ohne Beruf, Hausfrauen und Hausmänner, für Personen mit einem sehr hohen Unfallrisiko und für Erwerbstätige mit Vorerkrankungen, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können." Sie weisen zudem darauf hin, dass kein (gesetzlicher) Versicherungsschutz in der Freizeit, im Haushalt, im Straßenverkehr und im Urlaub" besteht.

Eine private Unfallversicherung zahlt eine vorab vereinbarte Summe, wenn der Versicherungsnehmer durch einen Unfall unfreiwillig eine dauerhafte körperliche Beeinträchtigung erleidet. Dauerhaft bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Beeinträchtigung für den Versicherten für mindestens drei Jahre bestehen wird. Je nach Schwere der Beeinträchtigung und vereinbartem Versicherungsschutz kann sich die Zahlung auf bis zu 600 Prozent der Versicherungssumme erhöhen.

Weltweit rund um die Uhr abgesichert

Verletzungsgeld, kosmetische Operationen sowie eine Kur-Beihilfe sind bei einer guten Unfallversicherung ohne zusätzliche Beiträge eingeschlossen. Was viele nicht auf dem Schirm haben und was deshalb häufig unterschätzt wird: Rettungs- und Bergungskosten, die zum Beispiel bei Skiunfällen oder Bergwanderungen mit Suchaktion und Einsatz eines Rettungshubschraubers entstehen können. Die Kosten für solche Leistungen übernehmen manche Unfallversicherungen bis zu einer bestimmten Höhe. Bei manchen Versicherern sind sogar Infektionen, wie Borreliose nach einem Zeckenbiss, mitversichert.

Tipp 1: Eine private Unfallversicherung bietet Sicherheit und finanziellen Schutz rund um die Uhr und überall auf der Welt.

Tipp 2: Auf Wunsch kann auch eine Unfallrente abgeschlossen werden, die bei Invalidität zusätzlich zur Kapitalleistung eine lebenslange Rente zahlt.

Tipp 3: Wer nicht nur sich selbst, sondern seine Angehörigen gleich mitversichert, kann einen Familienrabatt innerhalb eines Vertrages erhalten.

Unfallschutz für Senioren

Unfallschutz für Senioren

Menschen ab 50 Jahren gelten als „Best Ager". In Altersteilzeit, im Vor- oder Ruhestand haben sie Zeit, das Leben zu genießen. Viele entdecken neue Hobbys: vom Fahren mit dem E-Bike über Reisen mit dem Wohnmobil oder Kreuzfahrten bis zum Surfen. Doch Vorsicht: Zwei Drittel aller Unfälle passieren in der Freizeit, wo man nicht abgesichert ist - es sei denn, man verfügt über eine private Unfallversicherung oder eine Senioren-Unfallversicherung. Insbesondere, wenn man kein Arbeitnehmer (mehr) ist.

Mit zunehmendem Alter wächst die Unfallwahrscheinlichkeit. Sie ist im eigenen Haushalt bei über 65-Jährigen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung mehr als doppelt so hoch. Ein Sturz ist gefährlich – und für ältere Menschen die mit großem Abstand häufigste Unfallursache. „Bei Senioren haben Stürze oft gravierende gesundheitliche Folgen. Daher ist für sie eine Unfallversicherung in der Regel sinnvoll", sagen Verbraucherschützer. Denn im Alter heilen Verletzungen nicht mehr so schnell, weshalb es einen erhöhten Bedarf an Zusatzleistungen für Service und Betreuung im privaten Umfeld gibt. Diese sind bei einem guten Unfallschutz inklusive.

Wichtige Leistungen – auch zu Hause

Eine Unfallversicherung, die sich speziell an den Lebens- und Sicherheitsbedürfnissen von Menschen ab 50 Jahren orientiert, umfasst bei Bedarf eine lebenslange Unfallrente, Sofortkapital nach einem Unfall, Hinterbliebenenschutz, Schmerzensgeld, Bergungskosten, kosmetische Operationen und kieferorthopädische Maßnahmen, Kur-Beihilfe sowie Hilfestellung im Haushalt. Die Notwendigkeit solcher Assistance-Leistungen wird gern unterschätzt. Doch wer nach einer ambulanten Operation oder aufgrund dauerhafter Beeinträchtigung Unterstützung benötigt, ist froh, wenn sich jemand um die Wäsche, Einkäufe, Reinigung und eine warme Mahlzeit kümmert.

Invaliditätsschutz für Kinder

„Mit einer privaten Kinderinvaliditätsversicherung können Eltern dafür sorgen, dass genügend Geld zur Verfügung steht, falls ihr Kind schwerbehindert werden sollte. Ob dann eine Krankheit oder ein Unfall die Ursache ist, spielt keine Rolle. Die Familie bekommt Geld aus der Versicherung, in der Regel, wenn das Versorgungsamt dem Kind einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 oder mehr bescheinigt hat", erläutert die Stiftung Warentest. „Je früher ein Vertrag abgeschlossen wird, desto besser." Eltern könnten ihren Nachwuchs zwar nicht gleich nach der Geburt versichern, aber zum Teil ab der sechsten Woche.

So früh benötigt man noch keine Unfallversicherung für Kinder, da der Nachwuchs bei vielen Unfallversicherungen bis zu sechs Monate nach der Geburt bei den Eltern kostenfrei mitversichert ist. Danach kann der Versicherungsnehmer davon profitieren, dass mehrere Personen gleichzeitig günstiger versichert werden können (familienfreundlicher Tarif).

Krankheiten sind die häufigste Ursache von Schwerbehinderungen, während Unfälle hier kaum eine Rolle spielen: Nur 0,45 Prozent der schwerbehinderten Kinder und Jugendlichen haben sich ihre gesundheitliche Beeinträchtigung bei einem Unfall zugezogen. Daher hat eine Invaliditätsversicherung für Kinder einen Sinn und sollten ein Thema für Eltern sein.

In Hamburg sind rund 3.300 Kinder im Alter unter 15 Jahren schwerbehindert, die Hälfte von ihnen hat Grad der Behinderung (GdB) von 100. Sie leiden dauerhaften an gesundheitlichen Einschränkung ihrer körperlichen Funktionen oder geistigen Fähigkeiten. Eine Versicherung mit Invaliditätsschutz für Kinder greift, wenn das Kind eine dauerhafte Behinderung erleidet. Die Kapitalleistung federt finanzielle Belastungen ab, die zum Beispiel bei Reha-Maßnahmen oder bei einem Berufsausstieg eines Elternteils entstehen können. Denn damit die Familie das Leben so gut wie möglich bewältigen und gestalten kann, benötigt sie vielfältige Ausgleichs- und Unterstützungsangebote. Auch solche Kosten können durch die finanzielle Leistung der Versicherung abgedeckt werden. Außerdem stehen weitere umfangreiche zusätzliche Leistungen zur Verfügung: zum Beispiel Übernahme der Kosten für Bergungseinsätze, kosmetische Operationen, Reha-Begleitung oder für Rooming-In-Leistungen.

Weitere Informationen zum umfangreichen Angebot von Versicherungen der Hamburger Sparkasse gibt es hier.

Gut beraten

Eine Radtour mit der Familie, der Motorrad­ausflug mit dem besten Freund: Wer sein Leben aktiv gestaltet, denkt dabei nicht an Unfälle. Mit der privaten Unfall­versicherung sichern Sie sich und Ihre Familie rund um die Uhr ab. Vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin mit Ihrem Berater.

Der Versicherer ist neue leben Unfallversicherung AG, Sachsenstraße 8, 20097 Hamburg, Telefon: 040 / 238 91 - 0, Telefax: 040 / 238 91 - 333, info@neueleben.de, Amtsgericht Hamburg HRB 42574

Vermittlerinformation

 Cookie Branding

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die für den Betrieb unserer Website erforderlich sind. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i